Bildungsort Minna

Unser "Bildungsort Minna" wurde nach Minna Faßhauer benannt, um ihr Leben und Wirken zu würdigen.

Zum Leben und Wirken von Minna Faßhauer

  • Minna Faßhauer (geb. Nikolai) kommt am 10. Oktober 1875 in Bleckendorf im Bördekreis Wanzleben zur Welt.
  • Im Alter von etwa 12 Jahren verlässt Minna die Schule und geht in Dienst bei fremden Leuten. Sie arbeitet unter anderem als Dienstmädchen, Waschfrau und Flaschenspülerin sowie in einer Konservenfabrik.
  • Mit 24 Jahren heiratet sie 1899 den Braunschweiger Schmied Johannes Georg Faßhauer.
  • Um die Jahrhundertwende arbeitet Minna Faßhauer illegal in Frauenzirkeln und im "Bildungsverein jugendlicher Arbeiter" mit und setzt sich für Gleichberechtigung sowie die politische Betätigungserlaubnis für Frauen ein.
  • Am 20.10.1901 bringt Minna Faßhauer ihre Tochter Lieschen zur Welt. Lieschen stirbt bereits im März 1902.
  • Am 19.05.1903 kommt ihr Sohn Otto zur Welt.
  • Am 29.07.1906 kommt ihr Sohn Walter zur Welt.
  • 1907 nimmt Minna Faßhauer als Delegierte an einer Frauenkonferenz mit den Friedensaktivistinnen und Frauenrechtlerinnen Clara Zetkin und Luise Zietz teil.
  • An der Entwicklung des "neuen Vereins- und Versammlungsgesetz", welches 1908 in Kraft tritt und Frauen endlich eine politische Betätigung erlaubt, hat Minna Faßhauer entscheidenden Anteil.
  • 1908 wird Minna Faßhauer auch offiziell aktives Mitglied im nun umbenannten "Bildungsverein jugendlicher Arbeiterinnen und Arbeiter".
  • 1912 tritt sie in die SPD ein und nimmt engagiert an den Frauenkonferenzen der Partei teil, um sich für politische Gleichberechtigung und das Frauenwahlrecht stark zu machen.
  • 1912-14 gehört Minna Faßhauer der "Kinderschutzkommission" des Landes Braunschweig an.
  • 1913 eröffnet sie eine Veranstaltung zum internationalen Frauentag in Braunschweig.
  • 1918 wird durch den Arbeiter- und Soldatenrat die "Sozialistische Republik Braunschweig" ausgerufen, in deren "Rat der Volksbeauftragten" (Minister) Minna Faßhauer als "Volkskommissarin für Volksbildung" sitzt.
  • In ihrem Amt schafft Faßhauer die kirchliche Schulaufsicht (21.11.18 "Neuordnung Volksschulaufsicht") ab, setzt die Altersgrenze der Religionsmündigkeit auf 14 Jahre herab und tritt für die weltliche Einheitsschule ein.
  • Bei den Landtagswahlen im Dezember 1918 wird Minna für die USPD Mitglied im Landtag; sie ist Präsidiumsmitglied der USPD. Im Februar 1919, mit dem Beginn der Regierungskoalition aus SPD und USPD, tritt Minna Faßhauer von ihren politischen Ämtern zurück; ihr Landtagsmandat gibt sie im März 1919 ab.
  • 1921 wird sie wegen eines "Vergehen gegen das Entwaffnungsgesetz" verurteilt, später amnestiert.
  • 1921 wird Faßhauer mit einer Reihe von Sprengstoffanschlägen in Zusammenhang gebracht. Eine Beteiligung kann ihr nicht nachgewiesen werden. Sie sitzt über ein Jahr in Untersuchungshaft, womit sie Ihre Strafe (neun Monate) bei Urteilsbegründung bereits verbüßt hat.
  • 1934 wird Minna erneut verhaftet, wegen Hochverrat angeklagt und zu einer zweijährigen Haftstrafe im Frauen-KZ Moringen verurteilt.
  • Nach Kriegsende ist Minna in der KPD auf Landesebene (Frauenpolitik) und kommunal aktiv.
  • Am 28. Juli 1949 stirbt Minna Faßhauer während einer Frauenveranstaltung der KPD in Braunschweig.

Download

Lebenslauf von Minna Fasshauer

zum Herunterladen (PDF-Datei, 181 kb)